©2002 IBIT Ingenieurbüro GmbH
Reverse Engineering – ein Bindeglied zwischen der virtuellen und realen Produktentwicklung – bezeichnet den Vorgang, ein bestehendes Produkt durch Digitalisieren und Flächenrückführen in ein beliebiges CAD-System zu übertragen.
Reverse Engineering ist dabei nicht nur ein reproduzierender Vorgang. Insbesondere bei der Entwicklung von Produkten, bei denen das Design eine wichtige Rolle spielt, kommen sehr häufig auch reale handwerkliche Methoden zum Einsatz. Die Überführung solcher Modelle in den CAD-Bereich erlaubt eine weiterführende Optimierung des Produktes. Neben der Produktneuentwicklung spielt die Restaurierung und Nachbildung von Kulturgütern ebenfalls eine wesentliche Rolle.
Auf Grund langjähriger Erfahrungen in diesem Bereich sind wir heute in der Lage, unseren Kunden folgende Leistungen anzubieten:

• Digitalisierung (Prinzip:           Streifenlichtprojektion / Laserscan)
   Messfeldgröße: 1000 x 750 max.
   Genauigkeit: 0,1 – 0,05 mm

• Flächenrückführung und Nachbearbeitung
   Ausgabe der Daten im IGES-Format (bsplw.)

• Erzeugung von teil – oder vollparametrischen
   CAD-Modellen (UG, ProE)

• Änderungen vorhandener CAD-Modelle
   durch die Einarbeitung rückgeführter
   Teilbereiche

• Im Falle rückgeführter Gussteile können wir    den kompletten Prozeß bis zur Lieferung von    Serienteilen anbieten (Reverse Engineering,    Entwicklung und Fertigung der    Gießereiwerkzeuge, Gussteile mit ggf.    Fertigteilbearbeitung)